0
0
0
0
 
Werktalk Berlin
Gesspräche über Kunst
 
Die vergessene Geschichte der Abstraktion
 
Studio Martin G. Schmid
Holländerstrasse 13, rechter Eingang
13407 Berlin
www.werktalkberlin.blogspot.com
 
Einlass: Mittwoch 20.06.2018, 20.30 Uhr
Es gibt keine Klingel, daher laut klopfen oder kurz anrufen
 
 
 
 
Ikonodulen, verkohlt; Holzkohle auf Pigmentdruck auf Papier; 2015
 
 
 
______________________________________________________________________________________________________________________
 
 
 
 
 
 
VERSCHOLLENE (Arbeiten von Hannah Höch)
 
 
interpretiert von
 

Niina Lehtonen Braun
Patricia Bucher
Tatiana Echeverri Fernandez
Elise Florenty & Marcel Türkowsky
Ulrike Flaig
Alexandra Hopf
Christl Mudrak
Martin G. Schmid
Jochen Steinmetz
Jaro Straub
Gabriel Vormstein
Claudia Wieser

 
Im Nachlass der Berliner Künstlerin Hannah Höch befindet sich
ein Konvolut von schwarz/weiss Fotografien verschollener Collagen.
 
Martin G. Schmid und Jaro Straub haben Künstler*innen eingeladen
sich auf eine konkrete Spurensuche zu begeben und Anhand einer
ausgewählten Collage aus dem Archiv eine neue Arbeit zu entwickeln.
 
 
12.05. bis 15.06.2018
Opening: 12.05.2018, 6pm
 
Gespräch mit Hanne Bergius über Hannah Höch
am Donnerstag, 31.05.2018 um 19h
 
 
 
Finissage: Samstag 23.6. von 15h bis Open End mit Bar
18h Modus of Raw Performance von Biliana Voutchkova / Violine und Stimme
 
 
 
Scharaun
Jungfernheideweg 4
Siemensstadt
13629 Berlin
www.scharaun.de
 
Öffnungszeiten nach Vereinbarung
scharaun@scharaun.de oder 0162 8289 332
 
Scharaun ist ein interdisziplinärer Projektraum für Kunst und Architektur.
Der Ausstellungsraum befindet sich im 3.Stock der von Hans Scharoun
entworfenen und 1930 fertiggestellten Wohnanlage am Jungfernheideweg 4
in Berlin-Siemensstadt. Scharoun hat mit seiner Frau Aenne selbst 30 Jahre
in dem Haus gelebt und gearbeitet.
 
 
VG Bild-Kunst Bonn 2018 Mit freundlicher Genehmigung der Berlinischen Galerie
Künstler-Archive, Nachlass Hannah Höch